Nach Gutdünken – über die Hutschnur gehen – einen Ton anschlagen – gefühlsduselig – Anstrich – mit Wohlwollen – Zwangsapparat – vermengen – verwerfen – Bedenken zerstreuen

  1. At discretion – nach Gutdünken. Dieser Text darf nach Gutdünken gekürzt, ergänzt und frei kopiert werden.
  2. To go to far, to be too much – über die Hutschnur gehen. Ich habe mich bis jetzt mit meiner persönlichen Meinung sehr zurückgehalten, aber irgendwann geht mir die Dreistigkeit dann doch über die Hutschnur.
  3. To adopt a tone – einen Ton anschlagen. Bei der britischen Regierung hat man sich viel Zeit gelassen, bis man gegenüber Russland einen etwas schärferen Ton angeschlagen hat.
  4. Mawkish – gefühlsduselig. Die Erzählstimme des Verstorbenen aus dem Jenseits verleiht der Geschichte einen unnötig gefühlsduseligen Anstrich.
  5. Touch – der Anstrich. Spektakuläre neue Wettkampfstätten wie das Olympiastadion, das wie ein Vogelnest aussieht, und ein „Wasserwürfel“ mit leuchtend blauer Membranhaut sollen zu den „Pyramiden des 21. Jahrhunderts“ werden – so will es die chinesische Führung. Die ultramodernen Bauten sollen dem kommunistischen Land einen fortschrittlichen Anstrich verleihen. *** Sieh auch oben.
  6. Favorably – mit Wohlwollen. Im Herbst vergangenen Jahres sammelte ein Pächter einer Bar in der Stadt Vejle 60.000 Unterschriften, mit denen er das Rauchverbot verhindern wollte. Sympathie erntete er von höchster Stelle. Von Königin Margrethe, bekannt als passionierte Kettenraucherin, heißt es, sie habe die Aktion mit Wohlwollen beobachtet.
  7. Law-enforcing authorities (in particular in despotic regimes) – der Zwangsapparat. Die Autorin hat ein erschütterndes, weltweit großes Aufsehen erregende Dokumentation über den unmenschlichen Zwangsapparat der kommunistischen Sowjetunion geschrieben.
  8. To mix – vermengen. Dazu reichen Sie 25 Gramm Frischkäse, den Sie mit fünf Gramm angerösteter Pinienkerne vermengt und mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt haben. .
  9. To reject – verwerfen. Anfängliche Überlegungen, die Sportstätten zu schließen, wurden verworfen.
  10. To dispel doubts – die Bedenken zerstreuen. Um Bedenken aus Europa zu zerstreuen, will Google die Suchhistorien seiner Nutzer künftig nur noch 18 Monate lang speichern.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: