Raunen – den Atem verschlagen – anschweigen – veräußern – unveräußlich – beilegen – ersichtlich – abführen – einseifen – organisierte Arbeiterschaft

  1. To whisper – raunen. In Berlin raunt man bereits über Strategien für die zweite Hälfte der Legislatur, über eine konservativere Färbung der Merkel’schen Politik. Sie könnte es sich leisten, denn sie ist beliebt.
  2. To take one’s breath away – jm den Atem verschlagen. Verfolgt man die Ausdehnung der EU von ihren Anfängen zum 27-köpfigen kontinentalen Koloss, kann es einem den Atem verschlagen.
  3. To refuse to talk to sb – jn anschweigen. Ich hatte sie immer gemocht, aber sie wurde wütend und schwieg mich nur noch an. Ich versuchte mit ihr darüber zu sprechen, aber keine Chance.”
  4. To sell, to dispose of – veräußern. Ursprünglich wollte der Bund in den nächsten Jahren seine gesamten Beteiligungen veräußern. Jetzt werde diskutiert, einen bestimmten Anteil weiter über die Kreditanstalt für Wiederaufbau zu halten.
  5. Inalienable – unveräußlich. Das christliche Menschenbild und die unveräußerliche Menschenwürde müssten Kompass bleiben – auch für Europa.
  6. To settle – beilegen. Der langjährige Pilotenstreik bei der Schweizer Airline Swiss ist beigelegt. Die Gewerkschaft der Regionalpiloten, die Swiss Pilots Association (SPA) zog ihre Diskriminierungsklage gegen die Swiss zurück.
  7. Obvious, apparent- ersichtlich. Die seit Jahresanfang 2007 ersichtliche positive Tendenz der Baureihe 911 hat sich auch im Mai fortgesetzt. *** Ein 48-jähriges Mitglied der „Bandidos” hatte ohne ersichtlichen Grund mit einer scharfen Schusswaffe in die Luft geschossen.
  8. To pay (a levy, a tax) – abführen. Seit Gründung des Unternehmens wurden insgesamt rund 6,5 Mrd. Euro an Steuern abgeführt.
  9. To con sb – jn einseifen. Na ja, wer so dumm ist und sich einseifen lassen will, dem ist nicht zu helfen.
  10. Organized labor – die organisierte Arbeiterschaft. In Chicago wundern sich viele Bewohner der verarmten West Side – meist Afroamerikaner und Verarmte – weshalb die organisierte Arbeiterschaft etwas gegen den Bau von Läden in einem Viertel hat, in dem ein drastischer Mangel an Einkaufsmöglichkeiten herrscht – und an Jobs.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: