Auserkoren – sich auflehnen – in neuem Gewand – Vollstrecker – sühnen – allenthalben – Stütze – Trägheit – Eigennutz – Zichorie

September 15, 2007
  1. To choose – auserkoren. Jelzin hat Putin zu seinem Nachfolger auserkoren – mit dem Ziel, dass er als Präsident seine schützende Hand über Jelzin und dessen Entourage, die “Familie”, halten soll.
  2. To rebel against – sich gegen jn auflehnen. Die Schiiten hatten sich gegen die sunnitische Regierung von Saddam Hussein aufgelehnt.
  3. With a new look – in neuem Gewand. Mehr als vier Jahre hat es gedauert, bis sich die BMW Welt im neuen Gewand präsentiert: Zu den Publikumstagen am 20. und 21. Oktober lädt der Automobilhersteller Besucher aus aller Welt dazu ein, das Innenleben des Bauwerks zu erkunden, bevor es am darauf folgenden Dienstag den Betrieb aufnimmt.
  4. Executor – der Vollstrecker. Ali Hassan al- Madschid war einer der brutalsten Vollstrecker des alten Regimes. Die Liste seiner Schreckenstaten ist lang, und viele im Irak wollen, dass diese Taten gesühnt werden.
  5. To atone for – ets sühnen. Um die in Theben grassierende Pest zu bannen, muss er, so das Orakel, den Königsmord aufdecken und sühnen. *** Sieh auch oben.
  6. Everywhere – allenthalben. Und der Terror zeigt Wirkung: Unter dem Druck echter oder eingebildeter Gefahr werden allenthalben Bürgerrechte eingeschränkt, Einreisebestimmungen verschärft, wird die Überwachung der Bürgerausgeweitet.
  7. Pillar – die Stütze. Export bleibt die stärkste Stütze des Wirtschaffswachstums
  8. Sluggishness, inertia – die Trägheit. In der Bundesrepublik wird die Trägheit des föderalistischen Systems zunehmend für den sogenannten Reformstau verantwortlich gemacht.
  9. Self-interest – der Eigennutz. Eine Software namens Wikiscanner erlaubt es, die Entstehung von Wikipedia-Artikeln zu durchleuchten. Es zeigt sich, dass oft nicht aufklärerische Absicht, sondern Eigennutz die Autoren antreibt.
  10. Cichory – die Zichorie. Auf die Verwendung der Zichorie als Ersatz für Kaffee kam Frau von Heine, die an einem Gallenleiden litt und deswegen nach vielen anderen Versuchen Zichoriensud als Medizin bekam. Durch die anregende Wirkung kam sie auf die Idee, die Zichorie genau wie Kaffee zu bearbeiten, also zu rösten, und stellte daraufhin die Geschmacksähnlichkeit mit Kaffee fest.

Hieb- und stichfest – türken – ausweichen – windig – sich heranwagen – Tathergang – vorsätzlich – Geschwaffel – verbrämen – ablassen

September 14, 2007
  1. Completely certain – hieb- und stichfest. Die Beweise für Massenvernichtungswaffen erwiesen sich als getürkt, die behaupteten Verbindungen zu Terroristen konnten nie hieb- und stichfest belegt.
  2. To fake – türken. Sieh oben.
  3. To resort to – auf ets ausweichen. Weil die Rendite in den Kerngeschäften schwindet, weichen viele kleine Banken auf windige Geschäfte aus.
  4. Dubious – windig. Sieh oben.
  5. Dare – sich an ets heranwagen. An Shakespeare oder Oscar Wilde im Original, also auf Englisch, hat sich die agile Rentnerin früher nicht herangetraut.
  6. Circumstances of a crime – der Tathergang. Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilt, kamen die Ermittler dem Mann über einen Dialog in einem Internetforum auf die Spur, wo er detaillierte Angaben zum Tathergang machte.
  7. Intentional – vorsätzlich. Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, ist das Feuer in der Dachgeschosswohnung des Hauses durch vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung entstanden.
  8. Babble – das Geschwafel. Doch im weiteren Verlauf des Films wird das ständige Geschwafel immer schrecklicher.
  9. To embellish – verbrämen. Einen Patzer leistete sich die Regierung auch bei ihrer Operation Tabaksteuer. Ursprünglich noch als Antirauchermaßnahme verbrämt, wurde die geplante Steuererhöhung um einen Euro mittlerweile in drei Stufen gestückelt, damit ja nicht zu viele Raucher von ihrem Laster ablassen.
  10. To quit, to abandon – von ets ablassen. Sieh oben.

Motzen – Rübe – Schnabel – rechtens – mundtot machen – Gnadengesuch – beschlagnahmen – brandmarken – bei näherer Betrachtung – Sprengkraft

September 13, 2007
  1. To grumble – motzen. Mit zunehmendem Alter gelangte er zur Einsicht, dass man als Bürger nicht nur motzen sollte, sondern sich nach Möglichkeit selbst am politischen Geschehen beteiligen.
  2. Pate (arch. head) – die Rübe (ugs.). In Nordkorea reißt niemand den Schnabel auf, weil ihm bei nächster Gelegenheit die Rübe abgehackt würde.
  3. Mouth – der Schnabel (ugs.). Halt endlich den Schnabel! *** Sieh auch oben.
  4. Legitimate, legal – rechtens. Anfang Juli wiesen die Richter ihren Antrag ab und erklärten das Vorgehen der Behörden für rechtens.
  5. To muzzle – mundtot machen. Parlamentarier protestieren gegen den Versuch, den Beamten mundtot zu machen.
  6. Petition for pardon – der Gnadengesuch. Da Bundespräsident Horst Köhler im Mai ein Gnadengesuch für den vielfachen Mörder abgelehnt hatte, muss er mindestens bis Anfang 2009 im Gefängnis bleiben.
  7. To confiscate – beschlagnahmen. Bei der Verhaftung von acht Mitgliedern einer Neonazi-Bande im Großraum Tel Aviv hatte die Polizei Videos beschlagnahmt, die von den Schlägern aufgenommen worden waren.
  8. To label – brandmarken. Bürgerrechtler warnten davor, alle Muslime als potenzielle Terroristen zu brandmarken.
  9. On a closer look – bei näherer Betrachtung. Bei näherer Betrachtung würden einige Vorteile auch erhebliche Nachteile nach sich ziehen.
  10. Explosive force – die Sprengkraft. Russland hat eine Bombe entwickelt, die mit Hilfe einer neuen Technik die Sprengkraft einer Atombombe erreicht.

Rechtsbeugung – zu Eigen machen – verzapfen – rügen – nicht ganz astrein – zu Gesicht bekommen – ins Gebet nehmen – geschichtsträchtig – Halbstarke – Saufgelage

September 12, 2007
  1. Perversion of justice – die Rechtsbeugung. 2006 hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Rechtsbeugung gegen einen kompletten Senat des Oberlandesgerichts Naumburg erhoben – in Deutschland ein bislang einmaliger Vorgang.
  2. To adopt, to internalize – sich ets zu Eigen machen. Für die RAF-Mitglieder waren die Opfer ein Symbol in einem ideologischen Kampf – gegen ein “Schweinesystem”. Und es ist die Sichtweise der Terroristen, die sich auch die Medien zu Eigen gemacht haben.
  3. To talk rubbish – verzapfen. Vielleicht sollten Sie erst einmal ein wenig nachdenken, bevor Sie derartigen Schwachsinn verzapfen!
  4. To rebuke, to criticize – rügen. Merkel kommt nach Peking und rügt gefälschte Markenprodukte.
  5. Dubious, fishy – nicht ganz astrein. Akademische Ghostwriter schreiben für Studenten, Wissenschaftler und Manager, die sie nie zu Gesicht bekommen. Auch wenn der Job nicht ganz astrein ist, boomt die Branche.
  6. To meet sb – jn zu Gesicht bekommen. Sieh oben.
  7. To take sb to task – jn ins Gebet nehmen. Papst nimmt Spaniens sozialistische Regierung ins Gebet. Wie die spanische Zeitung “ABC” berichtete, wandte sich der Papst beim Antrittsbesuch des neuen spanischen Botschafters gegen eine Lockerung des Abtreibungsrechts sowie gegen die geplante Angleichung von gleichgeschlechtlichen Beziehungen an traditionelle Ehen.
  8. History-charged, historically important – geschichtsträchtig. Nördlich von Haifa liegt die alte Hafenstadt Akko, die überwiegend von Palästinensern bewohnt wird. Einst galt sie für Römer, Kreuzfahrer und Muslime als einer der wichtigsten Stützpunkte des Morgenlandes. Das macht die Stadt auch heute noch so einzigartig: Akko steht voll von imposanten Gebäuden aus den unterschiedlichsten Epochen. Deshalb wurde die geschichtsträchtige Stadt 2001 auch von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.
  9. Young hooligan – der Halbstarke. Grölende, trinkende Halbstarke im Park und öffentliche Saufgelage sind nicht nur kein schöner Anblick, sondern in vielen Städten der Umgebung nun auch nicht mehr erlaubt.
  10. Booze-up – das Saufgelage. Sieh oben.

Farbe bekennen – auf der Nase herumtanzen – ungelegte Eier – Seerose – Zwiegespräch – zerknirscht – die Stirn haben – eingedenk – verwirken – in den Startlöchern

September 11, 2007
  1. To stand up and be counted – Farbe bekennen. Poul Nyrup Rasmussen, Dänemarks Regierungschef, der bis jetzt der Euro-Debatte ausgewichen war, hat in seiner Neujahrsansprache Farbe bekannt.
  2. To act up, to misbehave – jm auf der Nase herumtanzen. Was soll ein Lehrer tun, falls ihm eine Klasse auf der Nase herumtanzt und er nicht über genügend Autorität und Fähigkeiten besitzt, um einzugreifen?
  3. We’ll cross that bridge when we come to it ≈ ungelegte Eier. Auf das Angebot bin ich stolz, aber es sind ungelegte Eier. Ich konzentriere mich im Moment ausschließlich darauf, die EM-Qualifikation zu schaffen.
  4. Water lily – die Seerose. Seerosen haben herzförmige bis runde Blätter, die auf der Wasseroberfläche schwimmen.
  5. Dialogue – das Zwiegespräch. Unsere Kirchen sind geöffnet für alle Menschen, die in sie einkehren, um mit Gott im Zwiegespräch zu sein, ihm zu danken, ihn um Vergebung zu bitten.
  6. Contrite – zerknirscht. Vor Gericht gaben sich alle Angeklagten zerknirscht und vor allem geständig.
  7. To have the gall – die Stirn haben. Der Mörder hatte die Stirn, später seinen Opfern die Schuld zu geben.
  8. Bearing in mind – eingedenk einer Sache. Analysten prognostizieren einen Zuwachs um 0,6% im Quartalsvergleich. Eingedenk der leicht enttäuschenden Wachstumszahlen aus Deutschland sei auch hier ein leichtes Unterschreiten des Prognosewertes möglich oder sogar wahrscheinlich.
  9. To forfeit – verwirken. Ein Moslem, der Selbstmord begeht, verwirkt den Platz im Paradies und ist dazu verdammt, seinen Suizid ewig zu wiederholen, sagt der berühmte britische Orientalist Bernard Lewis.
  10. Ready to start, on the marks - in den Startlöchern. Es stehen weitere Wettbewerber in den Startlöchern, der Kunde wird eine stetig zunehmende Auswahl haben.

Klacks – fernab – im Sande verlaufen – Begebenheit – gängeln – mündig – Scheuklappen – hinters Licht führen – erbeuten – Mumm

September 10, 2007
  1. Peanuts – der Klacks. Für Kinder aus begüterten Häusern ist eine Schwimmausbildung ein Klacks, für ihre Altersgenossen, deren Eltern mit jedem Cent rechnen müssen, fast unerschwinglich.
  2. Far away – fernab. Fernab von jeder ökonomischen Realität werden in Deutschland Diskussionen geführt, die aufgrund des angestrebten gesellschaftlichen Konsens meist im Sande verlaufen.
  3. To lead to nothing, to fizzle out – im Sande verlaufen. Sieh oben.
  4. Event, occurrence – die Begebenheit. Von einer seltsamen Begebenheit berichtet heute die Müllheimer Polizei.
  5. To treat like a child – gängeln. Gesetze und Verordnungen sind kein Selbstzweck. Sie müssen dem Bürger dienen und dürfen ihn nicht gängeln.
  6. Responsible, mature – mündig. Ein mündiger Bürger sollte selbst entscheiden dürfen, was er im TV schaut.
  7. Blinkers – die Scheuklappen. Gerade in letzter Zeit gibt es erfreulicherweise auch viele Beweise dafür, dass man in der Lage ist, ideologische Scheuklappen abzulegen.
  8. To pull the wool over sb’s eyes – jn hinters Licht führen. Jetzt wird vermutet, dass er bis zu fünf weitere Personen hinters Licht geführt und so insgesamt knapp 55.000 Euro erbeutet hat.
  9. To capture, to loot – erbeuten. Sieh oben.
  10. Courage, guts – der Mumm. Die Partei sollte mit Mumm und Leidenschaft dafür eintreten, nur dann kann sie wieder Wähler und Mitglieder gewinnen.

Erörtern – firmieren – aufsässig – überdehnen – am Zeuge flicken – Vergreisung – Kehrtwendung – ansteuern – auf schnellstem Wege – das Kind mit der Bade ausschütten

September 9, 2007
  1. To discuss – erörtern. Bei den geheimen Verhandlungen wurden unter anderem Lösungsbeispiele für Konflikte in Nordirland und in Südafrika erörtert.
  2. To run a business under a name – unter ets firmieren. In Polen verklagte Google eine Gruppe von Lyrikern, die unter gmail.pl firmierte.
  3. Rebellious – aufsässig. Als Sträfling benahm er sich derart aufsässig, dass man ihn 35 Jahre hinter den Mauern verwahrte.
  4. To overstretch, to overexpand – überdehnen. Das Buch ist ein absolutes Muss für all diejenigen in unserem Land, die immer noch meinen, der Staat könne Geld für alle beliebig nachdrucken und der Sozialstaat könne beliebig überdehnt werden.
  5. To meddle, to tell sb what to do – jm (ets) am Zeug/Zeuge flicken. Viele seiner Seiten sind inzwischen wegen Markenschutz abgeschaltet, wie zum Beispiel googleshop.com. Einige seiner Netzadressen hat er nach Russland verlegt, weil einem dort “die Amerikaner nicht am Zeug flicken können”.
  6. Aging – die Vergreisung. Nur durch eine 180 Grad Kehrtwende in der Rentenpolitik könne der zunehmenden Vergreisung der Bevölkerung und der damit verbundenen Belastung der Jungen verhindert werden
  7. U-turn – die Kehrtwendung. Die Diskontsatzsenkung sei angesichts der Bedeutung dieses Zinses zwar lediglich symbolisch, sagten Fed-Experten. Der Schritt signalisiere aber eine klare Kehrtwendung der Fed. Bisher war die Aufmerksamkeit der Notenbank auf die Inflationsgefahren fixiert und nicht auf eine mögliche Abschwächung der Konjunktur.
  8. To head for, to steer for – ansteuern. Unzählige User steuern die Adresse flicker.com an, wenn sie sich vertippen und statt der Adresse der weltgrößten Fotoplattform flickr.com irrtümlich die orthografisch richtige Schreibweise eingeben.
  9. Quickly, rapidly – auf schnellstem Wege. Das Buch habe ich schon einige Male weiterverschenkt, denn ich meine, der Inhalt sollte auf schnellstem Wege der Allgemeinheit bekannt gemacht werden.
  10. To throw the baby out with the bath-water – das Kind mit dem Bade ausschütten. Der Autor ist kein Anhänger der Verschwörungstheorien, schüttet aber teilweise das Kind mit dem Bade aus, wenn er auch real nachgewiesene Komplotte beispielsweise der CIA, die zur Errichtung von Militärdiktaturen in Südamerika in den siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts führten, dem Bereich spekulativer Verschwörungstheorien zuordnet.

Von Vorurteilen befangen – unterwürfig – Zerstreutheit – Schwerfälligkeit – auf schwachen Füßen stehen – Müßiggänger – triftig – verfaulen – Blättermagen – Verrenkung

September 8, 2007
  1. Prejudiced – von Vorurteilen befangen. Um bis dahin nicht eingelöste Ideen aus der Zeit der Französischen Revolution zu verwirklichen, suchte Napoleon nach Wegen, den Juden Gleichberechtigung und Emanzipation zu verschaffen – kein leichtes Vorhaben, denn die Bevölkerung war traditionell in Vorurteilen befangen, und die Juden selbst in ihrer Isolation verharrten verkrampft in dem Gefühl, sich gegen alles wehren zu müssen, was sie betraf.
  2. Obsequious – unterwürfig. Joanna ist irritiert in Anbetracht der umwerfenden aber unterwürfigen Frauen, die sie in Stepford kennen lernt, und ihr wird immer unwohler zumute.
  3. Abstent-mindedness – die Zerstreutheit. Ich habe festgestellt, dass ich, wenn ich in so Phasen völliger Zerstreutheit gerate, einfach überlastet bin.
  4. Ponderousness, sluggishness – die Schwerfälligkeit. Angesichts dieser Schwerfälligkeit beim Umgang mit großen Themen wundert es mich wieder einmal nicht, warum in der Landeshauptstadt wichtige Projekte so schwer vorankommen.
  5. Not to be robust – auf schwachen Füßen stehen. Die jetzige Erholung steht auf schwachen Füßen.
  6. Idler – der Müßiggänger. Es waren Weltenbummler und Müßiggänger, Schriftsteller und Musiker, die es Anfang der dreißiger Jahre nach Bali zog.
  7. Convincing – triftig. Die Mehrheit der Kommission sah dafür keine triftigen Gründe und warnte auch vor einer Überbelastung des Bundeshaushalts.
  8. To decay – verfaulen. Ihre Kinder haben total verfaulte Zähne, weil sie ständig mit süßer Limonade “ruhig gestellt” würden.
  9. Omasum – der Blättermagen. Seinen Namen verdankt er den im Inneren ausgebildeten etwa 100 Schleimhautfalten, die wie Blätter eines Buches erscheinen.
  10. Contortion – die Verrenkung. Die Ursachen einer Hüftverrenkung kann ein Verkehrs- oder Bergunfall, aber auch ein Sturz mit dem Fahrrad sein.

Sägespäne – Ganove – einprügeln – verhuscht – Merkbefreiung – beteuern – scheuchen – Wegerich – ausdauernd – allein selig machend.

September 7, 2007
  1. Wood shavings – die Sägespäne. Zur Produktion von Holzpellets braucht man als Rohstoff Sägespäne, die als Abfallprodukt aus der holzverarbeitenden Industrie bezogen werden.
  2. Crook – der Ganove. Mit dieser Karte hat der Ganove versucht, an einem Automaten Geld abzuheben. Dabei wurde er jedoch von der Überwachungsanlage fotografiert.
  3. To beat sb up – auf jn einprügeln. Nachdem die Jugendlichen die Verbalattacken ignoriert hätten, hätten die beiden Männer ihre Opfer angegriffen, auf sie eingeprügelt und sie auch mit einer Bierflasche attackiert.
  4. Timid – verhuscht. Sie hieß Ursel und war ein unauffälliges eher verhuschtes graues Mäuschen von etwa 25 Jahren.
  5. Officially sanctioned cluelessness, obtuseness – die Merkbefreiung (hum.). In diesem Blog werden die E-Mail-Adressen in den Kommentaren unverfälscht dargestellt. Der nächste Crawler auf Adressfang wird sich freuen. So gelangen die E-Mail-Adressen in die Datenbanken! Nicht, weil irgendwelche bösen Unternehmen diese verkaufen, sondern weil die Benutzer ihre E-Mail-Adressen unbedacht überall veröffentlichen, ohne sich über die Konsequenzen im Klaren zu sein. Und weil es immer noch merkbefreite Webmaster gibt, welche diese Informationen unbedacht veröffentlichen, ohne auch nur einen Moment lang an die Datenschutzbedürfnisse der Benutzer zu denken.
  6. To declare – beteuern. Alle Angeklagten beteuerten ihre Unschuld und belasteten in ihren Aussagen den in der Unglücksnacht alleine arbeitende Fluglotsen.
  7. To shoo – scheuchen. Weil sie ihm kein Kind gebar, scheuchte er sie aus dem Haus.
  8. Plantago – der Wegerich. Die Wegeriche sind einjährige bis ausdauernde Kräuter.
  9. Perennial – ausdauernd. Sieh oben.
  10. The ultimate truth ≈ allein selig machend. Bei den Taliban handelte (und handelt) es sich um eine Gruppe von fundamentalistischen Sektierern, die sich im Besitz der allein selig machenden Wahrheit wähnen und alle Menschen, über die sie Macht ausüben, auf den Weg zu eben dieser Wahrheit zwingen.

Angesagt – sich für etwas zu schade sein – sich für nichts zu schade sein – anzüglich – angetanzt kommen – ratzfatz – ins offene Messer laufen – zu Gemüte führen – Auerochse – Dreck am Stecken

September 6, 2007
  1. Hip – angesagt. Welche Haarfarben und Schnitte sind jetzt angesagt?
  2. To consider oneself too good for sth – sich für etwas zu schade sein. Viele Leute und Freunde mit denen ich gesprochen habe, sagten mir, für einen Beruf auf dem Bau seien sie sich zu Schade.
  3. Not to scruple to do sth – sich für nichts zu schade sein. Die Fernseh-Moderatorin ist sich nicht zu schade dafür, mit einem anzüglichen Song wieder verstärkt in die Medien zu kommen.
  4. Suggestive – anzüglich. Sie oben.
  5. To show up – angetanzt kommen (ugs.). Ich rief bei der Hotline an und erklärte die Situation. Der Spezialdienst kam dann auch mit extremer Gerätschaft angetanzt.
  6. In no time – ratzfatz. Die Polizei war ratzfatz da.
  7. To walk straight in the trap – jm ins offene Messer laufen/rennen. Wir werden an unserer Spielweise festhalten, also kompakt in der Defensive stehen und nicht ins offene Messer laufen.
  8. To take to heart – ets zu Gemüte führen. Die Eltern haben die Möglichkeit, auf dem Router, der mit einem Display ausgestattet ist, genau zu verfolgen, was sich der Nachwuchs zu Gemüte führt.
  9. Aurochs – der Auerochse. Auerochsen sind häufig auf Höhlenmalereien abgebildet, wie zum Beispiel in der Höhle von Lascaux und Livernon in Frankreich.
  10. To have a skeleton in the cupboard – Dreck am Stecken haben. Alle Verantwortlichen der Apartheidzeit haben Dreck am Stecken haben. Doch Nelson Mandela sagte nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis durch de Klerk 1990, dass man die Vergangenheit ruhen lassen müsse.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.